3. Industrie 4.0 & Industrial Internet Summit
20. - 21. Oktober 2015
, Ramada Hotel München

veranstaltet von Markt&Technik, Computer&Automation in Zusammenarbeit mit dem VDE

Call for Papers
Einsendeschluss für Vortragsvorschläge: 4. Mai 2015

Elektronik, IT und Automatisierung sind vom Thema „Industrie 4.0“ gleichermaßen betroffen und können ebenso profitieren:
Viele technischen Voraussetzungen für die »vierte industrielle Revolution« wären als Insellösungen bereits vorhanden,
aber noch sind zahlreiche Herausforderungen und Fragen ungelöst, und es gibt kein konzertiertes Vorgehen.
Diskutieren Sie folgende Fragen mit einem interdisziplinären Auditorium aus Elektronik-, IT- und Automatisierungsindustrie:

Strategie & Praxiserfahrung
  • Industrie 4.0 – Status Quo 2015: Was hat sich in den vergangenen zwölf Monaten in Deutschland getan?
  • IoT, Industrial Internet, Industrie 4.0: Viele Begriffe - eine Stoßrichtung?
  • Was tut sich in Sachen Industrie 4.0 in Ländern wie USA, Japan, Südkorea, China und Indien? Läuft das US-amerikanische Industrial Internet Consortium (und laufen US-Unternehmen) Deutschland den Rang ab?
  • Industrie 4.0 und Europa (F&E, Politik, Normung)
  • Normung und Standardisierung: aktueller Stand, Erfordernisse; neue Version der Normungs-Roadmap, unterschiedliche Ansätze in der Normung und Standardisierung
  • Ergibt sich möglicherweise durch die Marktentwicklung eine (De-facto-)Standardisierung?
  • Industrie 4.0 und Recht
  • NEUE Forschungs- und Demonstrations-Projekte zum Thema
  • Neue Studien zu Markt- und technischen Entwicklungen
  • Industrie 4.0 – auch für den Mittelstand umsetzbar?
  • Was braucht ein Unternehmen, um Industrie 4.0 umzusetzen?
  • Gibt es für Industrie 4.0 Migrations-Roadmaps oder Referenzarchitekturen?
  • Das Internet der Dinge als Fundament für Industrie 4.0: Reale und virtuelle Produktionswelt vernetzen
  • Wie funktioniert die Logistik in der Industrie-4.0-Welt? Stichwort »Selbstorganisierende adaptive Logistik«; Lokalisierung einzelner Produkte im Produktionsprozess
  • »Early Adopters« in der Industrie: Wie kommt Industrie 4.0 auf der Fertigungsebene an? – Erfahrungen mit Industrie 4.0?, Business Cases, Use Cases, Best-Practise-Beispiele
  • Fertigungsqualität und Industrie 4.0 – gibt es einen Zusammenhang?
  • Industrie 4.0 und disruptive Techniken wie 3D-Druck
Automatisierungstechnik
  • Welche Rolle spielt und welche Aufgaben erfüllt die Software, speziell ERP-, PLM- und MES-Systeme, in der Industrie 4.0?
  • Bedienen und Visualisieren in der Industrie 4.0: Wie funktioniert es, und welche Rolle spielen Webstandards, Apps, mobile Endgeräte und Augmented Reality?
  • Assistenzsysteme und kollaborierende Roboter in der Industrie 4.0
  • Die Rolle »klassischer« SPSen und Industrie-PCs in der Industrie-4.0-Produktion
  • Rückverfolgbarkeit (Traceability) während des Produktlebenszyklus
  • Security-Probleme der Daten- und Steuerbefehls-Kommunikation nach Industrie-4.0-Prinzipien; Lösungen?
  • Stimmt die Gleichung »Automatisierung plus IT gleich Industrie 4.0«? Wenn ja, was folgt daraus für Standardisierung, Geschäftsmodelle, Markt- und Branchenstrukturen sowie die industrielle Kommunikation generell?
  • Interoperabilität auf allen Ebenen der Industrie-4.0-Produktion
  • Wartbarkeit von Industrie-4.0-Automatisierungssystemen
  • Nachrüstungsmöglichkeiten von Fertigungsmaschinen
  • Industrie 4.0 und Prozessindustrie

Industrie 4.0 in der Elektronik (SMT-) Fertigung
  • Best-Practise-Beispiele: Wie sieht eine Industrie-4.0-Elektronikfabrik aus?
  • Wie werden SMT-Fertigungsmaschinen Industrie-4.0-fähig?
  • Wie löst eine SMT-Fabrik die Vernetzung intern und global?

Sensorik / Monitoring
  • Intelligente Monitoring- und Feedback-Systeme
  • Adaptive Sensorsysteme – dynamische Reaktion auf plötzliche Änderungen im Produktionsablauf über ad-hoc-vernetzende Sensoren
  • Algorithmen und Methoden zur Filterung und Aufbereitung der erfassten Sensordaten, um sie in standardisierte Frameworks einzubetten
  • Mikrosystemtechnik (Miniaturisierung, hohe Integrationsdichte – Erfassung, Auswertung und Funk auf einem Chip)
  • »Sensorik der Dinge«
Kommunikation und Big Data
  • Daten- und Steuerbefehls-Übertragung in der Industrie 4.0: Welche Kommunikationsstandards, Protokolle und Schnittstellen setzen sich durch? Rolle von OPC UA und MTConnect
  • Wie werden die erfassten Produktions- und Condition-Monitoring-Daten („Big Data“) in der Industrie 4.0 gefiltert, systematisiert und aufbereitet? Welche neuen Algorithmen und Methoden zum Handling großer Datenmengen gibt es bzw. sind nötig? Wie werden „Big Data“ zu „Smart Data“?
  • Wie funktioniert die Vernetzung innerhalb einer Fabrik und global?
  • Kommunikationstechniken: 3G, 4G, WLAN, Ethernet, TCP/IPv6, RFID
  • Drahtlose Kommunikation / Echtzeitfähigkeit
  • Datenschutz und Sicherheit im Zeichen von Big Data
Embedded Systeme für Industrie-4.0-Szenarien
  • Software-Plattformen
  • Hardware-Plattformen
  • M2M
Connectivity / Netzwerkkomponenten
  • Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Verbindungskomponenten
  • Höhere Vernetzung, steigende Datenraten, mehr Bildverarbeitung: Wie hoch aufgerüstet muss das Netzwerk sein? Mit welchen Datenraten ist mittelfristig zu rechnen?
  • Verlagerung von Intelligenz direkt in den Steckverbinder – eine praktikable Lösung?
  • Wireless als Alternative
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Pilotprojekte
  • Welchen Stellenwert hat die Verbindungstechnik innerhalb von Industrie-4.0-Prozessen?
  • Industrie 4.0 als Chance für Steckverbinder- bzw. Komponenten-Hersteller: Chancen und Risiken?
  • Höhere Steckzyklen durch neue Anforderungen
  • Mehr als RJ45 und M12: Neue Schnittstellen bzw. Steckverbinder-Konzepte für die Automatisierung
  • Nicht nur die Schnittstelle an der Maschine ist ausschlaggebend, sondern die gesamte Infrastruktur dahinter. Künftig  wird man sich in der Prozessautomatisierung auch über das Netzwerk definieren, an dem alle Geräte und Applikationen angebunden sind. Wie lässt sich dieses möglichst zukunftssicher gestalten?
  • Modulare Steckverbinder-Konzepte, die eine hohe Flexibilität ermöglichen
IT/Netzwerk-Infrastruktur für das Industrial Internet
  • Welche IT-Infrastrukturmodelle eignen sich für die Anforderungen an eine „Industrie-4.0-Company“?
  • Hardware-Plattformen für die sichere Datenübertragung
  • Software-Plattformen für die sichere Datenübertragung
  • Einbindung mobiler Endgeräte
  • QoS (Quality of Service): Anforderungen an die Netzbetreiber
  • Wie muss eine sichere IT-Infrastruktur aussehen?
Industrie-4.0-Arbeitsplatz
  • Welche Rolle spielt der Mensch in der Industrie-4.0-Produktion?
  • Welche Mitarbeiter braucht Industrie 4.0?
  • Ausbildung, Weiterbildung zum Spezialisten Industrie 4.0? Brauchen wir ein Studium Industrie 4.0?
  • Warum ist der Elektroingenieur universell einsetzbar? Was hat Industrie 4.0 mit der Energiewende zu tun, und was bedeutet das für den Fachkräftebedarf?
  • Recruiting 4.0: So bekommen Sie die Fachkräfte, die Sie brauchen
Dies ist nur eine Auswahl der Themen, die wir am 20. - 21. Oktober 2015 diskutieren werden.

Bitte beachten Sie: Die genannten Stichworte verstehen wir lediglich als Anregung für Ihren Vortragsvorschlag.
Gerne können Sie auch Abstracts zu weiteren Aspekten rund um das Thema Industrie 4.0 einreichen.
Zielgruppe ist das Management sowie technische Fach- und Führungskräfte

Details zum Veranstaltungsort und der Veranstaltung 2015 finden Sie auf www.industrie4-summit.de

Beteiligen Sie sich und senden Sie uns online eine aussagekräftige Kurzfassung bis zum 4. Mai 2015.

Bitte beachten Sie: Eine sachliche Abhandlung des Themas wird vorausgesetzt. Marketingorientierte Vorträge oder reine Produktvorstellungen oder Firmenpräsentationen können nicht akzeptiert werden.

Abstracteinreichung:

  • Bitte melden Sie sich an und geben Ihre persönlichen Daten ein:
  • Geben Sie Titel und Themengebiet des Abstracts an.
  • Geben Sie das Abstract ein. Der Text sollte nicht mehr als 3000 Zeichen lang sein und keine Formatierungen enthalten.
  • Geben Sie bitte die Autoren samt Kontaktinformationen und Biografie ein
     
Wichtige Termine:

4. Mai 2015: Einsendeschluss für Vortragsvorschläge
ca. 18. Mai 2015: Benachrichtigung der Autoren (KW 21)